Aktuelles

Mehr Nachrichten

Aktuelle Meldungen aus dem L-DZ, den vom L-DZ geförderten zivilgesellschaftlichen Beratungsangeboten und Projekten sowie aus dem Demokratie leben!-Netzwerk finden Sie hier.

Das Archiv gibt Auskunft über frühere Meldungen in der Kategorie Aktuelles.

29.02.2024

Startschuss für Aussteigerprogramm „ent-täuscht“ - Schluss mit Verschwörungsideologien

Abstrus erscheinende Gedankenspiele, irrational anmutende Glaubenssätze, manipulative Fake-News - das sind nur einige Merkmale, die Verschwörungstheorien und ihre Erzähler ausmachen. Doch wie gelingt der Weg raus aus Verschwörungsideologien zurück in die Wirklichkeit und wer kann ausstiegswilligen Betroffenen dabei helfen? Auf diese und weitere Fragen gibt es nun Antworten durch das zivilgesellschaftliche Projekt „ent-täuscht“, das über das Landes-Demokratiezentrum im Niedersächsischen Justizministerium mit Mitteln des Bundesprogramms „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ und Landesmitteln gefördert wird.

Wie wichtig die Begleitung und Unterstützung jener Menschen ist, die Verschwörungserzählungen den Rücken kehren wollen, fasst die Niedersächsische Justizministerin Dr. Kathrin Wahlmann wie folgt zusammen: „Spätestens seit der Corona-Pandemie wissen wir, wie gefährlich der Sog von Verschwörungstheorien sein kann. Verstärkt werden diese Tendenzen seit dem Angriff Russlands auf die Ukraine und dem Übergriff der Hamas auf Israel. Es werden Fake-News verbreitet, Ängste geschürt und die Betroffenen verlassen nicht selten den demokratischen Pfad. Umso wichtiger ist es, ihnen eine Perspektive zu bieten und sie auf dem Weg zurück in die Realität zu begleiten und zu unterstützen.“

Das Angebot von „ent-täuscht“ richtet sich an Menschen, die sich in verschwörungsideologischen Kontexten bewegen und aus diesem Umfeld aussteigen wollen. Bei diesem Prozess werden sie durch das Team von „ent-täuscht“ unterstützt und beraten. Wesentlicher Bestandteil der Ausstiegsarbeit ist u.a. die kritische Reflexion des Medienverhaltens, die Aufarbeitung von Konflikten mit sozialen Umfeldern, die Abwendung einer feindlichen Haltung gegenüber der Verfassung und rechtsstaatlichen Institutionen und die Förderung einer demokratischen Grundhaltung. Neben der Beratung der Ausstiegswilligen nehmen sich die Mitarbeitenden des Ausstiegsprojektes auch solcher Personen an, die in ihrem Umfeld auf verschwörungsgläubige Menschen stoßen und bei diesen einen Wunsch zur Veränderung der eigenen Lebenssituation wahrnehmen.

Unter der Webadresse www.ent-taeuscht.de finden Betroffene ab sofort auch online Informationen zum Thema Ausstieg aus verschwörungsideologischen Mustern und Strukturen und dem dazugehörigen Beratungsprozess.

29.02.2024

Förderaufruf im Bundesprogramm Demokratie leben! für Projekte und Maßnahmen im Bereich „Prävention von Antisemitismus“

Zivilgesellschaftliche Träger können die Förderung im Rahmen des Bundesprogramms Demokratie leben! beim L-DZ im Niedersächsischen Justizministerium beantragen. Es gibt in unterschiedlichsten gesellschaftlichen Bereichen einen erheblichen Bedarf an Information und Bildungsveranstaltungen zu Erscheinungsformen und möglichen Umgangsformen mit Antisemitismus. Daher stellt das Land Niedersachsen Mittel in Höhe von bis zu 145.000 zur Verfügung, um im Jahr 2024 im Bereich der Prävention des Antisemitismus für das Flächenland Niedersachsen geeignete Maßnahmen anzustoßen bzw. zu entwickeln. Zivilgesellschaftliche Träger werden aufgerufen Anträge einzureichen. Den Förderaufruf mit näheren Informationen finden Sie unten im Bereich hier. Zur Antragstellung nutzen Sie bitten den Vordruck des Kosten- und Finanzierungplans (download hier) und das Antragsformular.
23.02.2024

Fortbildungshinweis: Schwarze Schafe e.V. PowerLab 2024 - Trainer*in für Rassismuskritik und Empowerment

Der Träger Schwarze Schafe e.V. bietet in 2024 eine Fortbildung zum/zur Trainer*in für Rassismuskritik und Empowerment an. Die erfahrenen Trainer*innen von Schwarze Schafe bieten wissenschaftliche Grundlagen  und Methoden rundum die Themen Rassismuskritik und Empowerment: http://ldz-niedersachsen.de/html/download.cms?id=173&datei=Powerlab-2024-Flyer-173.pdf

Das L-DZ fördert den Träger im Rahmen der UN-Dekade für Menschen afrikanischer Herkunft mit dem Projekt Afrotopia - Schwarze Lebenswelten Niedersachsen: https://afrotopia-nds.de/

Für weitere Informationen zum Träger, den Projekten und der Fortbildung gibt es hier: https://www.schwarze-schafe-online.de/

 

19.02.2024

WIR GEDENKEN - #KEINVERGESSEN - Statement des L-DZ aus Anlass des vierten Jahrestages des rassistischen Anschlags von Hanau

Der rassistische Anschlag von Hanau jährt sich heute zum vierten Mal. Am 19. Februar 2020, wurden in Hanau aus rechten und rassistischen Motiven neun junge Menschen aus dem Leben gerissen. Bis heute ist der Anschlag nicht vollständig aufgeklärt. Die Überlebenden und die Angehörigen der Ermordeten trauern und kämpfen weiter für eine lückenlose Aufklärung.

Wir Gedenken und sagen ihre Namen:

Kaloyan Velkov

Fatih Saraçoğlu

Sedat Gürbüz

Vili Viorel Păun

Gökhan Gültekin

Mercedes Kierpacz

Ferhat Unvar

Hamza Kurtović

Said Nesar Hashemi

Heute wird bundesweit an die Ermordeten gedacht. In vielen Städten gibt es Kundgebungen! #SayTheirNames

https://19feb-hanau.org/

„Tot sind wir erst, wenn man uns vergisst.“

Ferhat Unvar

11.01.2024

PODCAST „RECHTSEXTREMISMUSPRÄVENTION KOMPAKT“: AUSSTIEG UND AUSSTIEGSBERATUNG

Wie kommt es, dass sich Personen wieder von der rechtsextremen Szene abwenden? Und was macht einen gelungenen Ausstieg aus? Um den Ausstieg aus der rechtsextremen Szene und die Ausstiegsberatung geht es in Folge 21 des Podcasts ‚Rechtsextremismusprävention kompakt‘. Dr. Stefan Tepper vom Landesdemokratiezentrum Niedersachsen erklärt darin, welche Faktoren eine Abwendung vom Rechtsextremismus befördern oder erschweren können und wie sich die Ausstiegsarbeit in Deutschland entwickelt hat.

Im Podcast ‚Rechtsextremismusprävention kompakt‘ wird erklärt, was Rechtsextremismus ausmacht und worauf es bei der Prävention ankommt. Der Podcast der Fachstelle Rechtsextremismusprävention (fa:rp) wird im Rahmen des Bundesprogramms Demokratie leben! gefördert.

Alle Folgen des Podcasts finden Sie auf dieser Seite, auf Apple Podcasts und auf Spotify.