Prävention von salafistischer Radikalisierung und Islamfeindlichkeit

Im Rahmen des Bundesprogramms Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit, das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert wird, sind wir für Prävention & Intervention im Kontext von Demokratie- und Menschenfeindlichkeit zuständig.

Die Arbeit im Landes-Demokratiezentrum beinhaltet folgende Schwerpunkte:

  • Information und Aufklärung zur Prävention von Demokratie- und Menschenfeindlichkeit
  • Demokratiestärkung und Förderung des demokratischen Engagements
  • Fort- und Weiterbildungsangebote in den Themen- und Arbeitsfeldern Rechtspopulismus, Rechtsextremismus, Salafismus und Antigewaltarbeit
  • Unterstützung bei Veranstaltungen und Projekten u.a. durch Moderation, inhaltlichen Input oder Begleitung im Vorfeld (z.B. Antragsberatung)

Leitbild in der Prävention von salafistischer Radikalisierung und Islamfeindlichkeit

Politische und gewaltorientierte Salafisten reduzieren die Bedeutung und Vielfalt der islamischen Religion auf eine Einteilung der Menschen in Gläubige und Ungläubige. Sie legitimieren damit mitunter Gewalt gegen Individuen und die Gesellschaft.

Zugleich nutzen Rechtspopulisten und Rechtsextremisten ein ideologisiertes Islambild, um Ängste und Feindlichkeit gegenüber Muslimen in Deutschland zu schüren. Sie nutzen ein ideologisiertes Islambild, um Musliminnen und Muslime abzuwerten, auszugrenzen und bisweilen Gewaltanwendung gegen sie zu rechtfertigen.

Beide Seiten richten sich damit gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung.

Deshalb wird das Unterstützungsangebot des Landes-Demokratiezentrums im Themenfeld „Prävention von salafistischer Radikalisierung und Islamfeindlichkeit“ vom grundsätzlichen Verständnis und Leitbild getragen, dass nur durch wissensbasiertes, vernetztes und durch gegenseitige Wertschätzung angeleitetes Handeln einer Vielzahl von Akteuren wirksam Prävention betrieben werden kann. Prävention von Radikalisierung und Extremismus bedeutet aus unserer Sicht grundsätzlich immer die Notwendigkeit von Demokratiestärkung und der Schaffung von Partizipationsmöglichkeiten gerade auch junger Menschen. Dabei legt das Landes-Demokratiezentrum Niedersachsen auch im Themenfeld „Prävention von salafistischer Radikalisierung und Islamfeindlichkeit“ sein Augenmerk auf die Schaffung langfristiger und nachhaltiger Präventionsansätze.